Anwendungsgebiete


Wasser mit geringen bis hohen Schmutzfrachten, organischer und mineralischer Herkunft für alle Nutzungsarten.

  • Prozesswasser
  • Brauchwasser
  • Kühlwasser
  • Landwirtschaftliches Beregnungswasser

Nicht geeignet für Brunnenwasser mit hohem Sandanteil, hier empfehlen wir einen zusätzlich vorgeschalteten Sandabschneider.

 

Prinzip


Sandfilter sind die ältesten und weltweit am weitesten verbreiteten Filtersysteme. Sie imitieren im Prinzip den Durchtritt von Oberflächenwasser durch die Erdschichten, wobei die suspendierten Partikel in den Zwischenräumen des Filtermediums zurückgehalten werden. Wie bei einer Quelle tritt das Wasser aus dem Filter gereinigt aus, wobei die Schmutzpartikel im Filter zurückbleiben. Durch verschiedene Kräfte, insbesondere durch Reibung erzeugte elektrische Anziehung, werden auch Partikel zurückgehalten, die kleiner sind als die freien Passagen zwischen den Filtermedien. Insbesondere die Geschwindigkeit des Wasserdurchtritts sowie die Tiefe des Filterbetts ist entscheidend für die Qualität des Filterprozesses.

 

Durch Umkehr des Wasserflusses (Rückspülung) kann das Filtermedium gereinigt werden, die einwandfreie Wiederherstellung des Filterbetts über viele Zyklen ist gewährleistet. Der Filtertypus ist für fast alle Arten von Wasser und Verschmutzungen geeignet, auch für sehr feine Partikel organischer und mineralischer Herkunft. Durch die große Filterfläche können auch Wässer mit hohen Schmutzfrachten erfolgreich behandelt werden. Durch die evtl. zusätzliche Kombination mit chemischer Vorbehandlung (Flockung) sind hervorragende Ergebnisse zu erreichen. Das Sandfilter – Prinzip ist nicht geeignet für Brunnenwasser mit hohem Anteil an Feinsand. Hierfür müssen weitere Vorfilter / Sandabscheider sogenannte Hydrozyklone vorgeschaltet werden.

 

Rückspülung


Die Rückspülung erfolgt manuell oder vollautomatisch druckdifferenzgesteuert durch Umkehrung des Wasserflusses durch das Filtermedium. Hierbei wird das Filtermedium aufgewirbelt und der zurückgehaltene Schmutz mit dem Spülwasser ausgeschwemmt. Die regelmäßige und vor allem rechtzeitige Spülung ist Voraussetzung für den störungsfreien Betrieb der Anlage, da sich sonst das Filtermedium verstopft und sich im Filterbett Spalten bilden welche dem Rohwasser ungehinderten Durchtritt auf die Filtratseite ermöglichen.

 

Besondere Merkmale


Sandfilter sind erhältlich in verschiedenen Ausführungen

  • Ausführung mit Kunststoff- Filterfinger
  • Ausführung mit Filterdüsen und Filterboden
  • Standardbehälter aus Stahl mit Epoxidbeschichtung
  • Sonderausführung als Behälter aus Edelstahl
  • Standard- Filterbetthöhe (Mediahöhe/ Durchmesser = 2/1 bis 1/1-)
  • insbesondere für landwirtschaftliche Anwendungen
  • Hochbett- Filter (Mediahöhe/ Durchmesser = 1/1 bis 2/1-)
  • insbesondere für industrielle Anwendungen/ Trink- und Brauchwasser

 

Media- Auswahl


  • Vulkanischer Filterkies (Standard)/ mit großem Porenvolumen für hohe Schmutzaufnahme
  • Quarzsand/ Kies, in mehreren Körnungen, auch kombiniert in Hochschichtfiltern für besonders gute Ergebnisse
  • Anthrazit- Kohle
  • Aktivkohle
  • Sonderfüllungen (Aufhärtematerial, Ionentauscherharz, etc.)

 


TECHNISCHE DATEN